Burgerstein

Säure-Basen Haushalt

„Besser basisch essen“… das ist speziell in den Frühlingsmonaten verstärkt ein Thema. Seit langem wird diskutiert, welchen Einfluss der Säure-Basen-Haushalt im Organismus hat und welche Bedeutung der Ernährung zukommt. Essen wir uns mit der üblichen Lebensmittelauswahl sauer oder ist eine basische Ernährung die bessere Option?

Unser Organismus ist laufend damit beschäftigt, das Säure-Basen-Verhältnis im Körper im Gleichgewicht zu halten. Nahrungsaufnahme, Flüssigkeitszufuhr und auch das Atmen transportieren sowohl saure als auch basische Stoffe tagtäglich in den Körper. Darm, Leber, Nieren und die Haut verarbeiten diese. Die für den Körper benötigte Makro- und Mikronährstoffe werden aufgenommen, überflüssiges wird über die körpereigenen Entgiftungsorgane ausgeschieden. Das ist das Prinzip, wie sich Säuren und Basen normalerweise im Körper die Waage halten.

Unser Stoffwechsel kann aber nur dann fehlerlos arbeiten, solange die einzelnen Regionen im Körper den notwendig benötigten pH-Wert behalten. Sobald diese Balance aus dem Gleichgewicht gerät, kann sich das dauerhaft auf die Gesundheit auswirken.


Sind Sie sauer oder basisch? – Testen bringt Klarheit:

Um eine Übersäuerung im Körper festzustellen, kannst man den pH-Wert seines Urins messen. Dieser Wert gibt Aufschluss darüber, wie sauer beziehungsweise basisch (alkalisch) man ist. Man brauchst dafür sogenannte Teststreifen (pH-Indikatorpapier) oder Urin-pH-Stäbchen aus der Apotheke. Auf einer Skala von 1 bis 14 wird die Range zwischen acidic (=sauer) bzw.alkaline (= basisch) dargestellt. Unter dem Wert 7 liegt man im sauren, über dem Wert 7 im basischen Bereich.

Will man den Körper entsäuern, sollte man darauf achten, regelmäßig folgende Nahrungsmittel in seinen Ernährungsplan zu integrieren:

  1. Kartoffeln
  2. Blatt- und Wurzelgemüse wie Sellerie, Karotten, Fenchel
  3. Obst
  4. stilles Wasser
  5. Wildkräuter wie Brennnessel, Schafgarbe, Löwenzahnblätter oder Melisse

Welche Lebensmittel sollte man bei Übersäuerung vermeiden?

  • Fisch & Meeresfrüchte
  • Fleisch und Wurstwaren - aus konventioneller Haltung
  • Milchprodukte(mit Ausnahme von Schlagobers, Butter und Ghee, die als neutral einzustufen sind)
  • Eier
  • Fertigprodukte
  • Essig: Alle, bis auf Bio-Apfelessig
  • Auszugsmehle / Weißmehl
  • Süßigkeiten, Industriezucker
  • Lebensmittelzusatzstoffe
  • Kaffee, Alkohol

Welche Nahrungsmittel sind basisch?

Stark basisch wirken zum Beispiel: Spinat, Karotten, Sellerie, dunkle Blattsalate (z.B. Rucola), Brechbohnen, Blumenkohl, Wirsing, frische Erbsen, Tomaten, Gurken, rote Rüben, weiße Bohnen und Bananen. Die meisten Obstsorten hingegen wirken schwach bis mittel basisch.

Was hilft schnell gegen Übersäuerung?

Frische Gemüsesorten wie Tomate, Gurke und Karotte helfen gegen Übersäuerung und sorgen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist wichtig, damit unser Körper einwandfrei funktionieren kann.

Wie lange dauert es, bis der Körper entsäuert ist?

Eine generelle Empfehlung hierzu ist schwierig, da dies vom individuellen Zustand und den Essgewohnheiten jedes einzelnen abhängig ist. Eine Entsäuerungskur mit einem geeigneten Basenpräparat sollte in jedem Fall über einen Zeitraum von 2-3 Monate erfolgen.

Was passiert, wenn der Körper übersäuert ist?

Wenn der Körper übersäuert ist, fühlt man sich schlaff und erschöpft. Einschlafstörungen und unruhiger Schlaf sind die Folge. Der Grund: Während der Ruhephase zieht sich der Körper Calcium aus den Knochen, um die Säuren im Organismus zu neutralisieren.

Kann man abnehmen wenn man übersäuert ist?

Eine Studie bestätigt: Säure-Abbau fördert das Abnehmen! Wenn der Körper chronisch übersäuert ist, beeinträchtigt das den Stoffwechsel und erschwert den Fettabbau. Bringt man den Säure-Basen-Haushalt wieder in Balance, haben Diäten mehr Erfolg und die Leistungsfähigkeit steigt.

Warum kann eine Übersäuerung gefährlich sein

Die Anzeichen sind vielfältig: Sie reichen von Verspannungen, Muskel- oder Gelenkschmerzen bis zu chronischen Rückenschmerzen. Oft begleitet eine Übersäuerung auch chronische Leiden wie Rheuma, Gicht oder Diabetes.


Welche Nahrungsmittel sind "sauer" oder "basisch"?


Welche Mikronährstoffe unterstützen den Körper dabei, den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten?

  • Zink unterstützt einen ausgewogenen Säure-Basen-Stoffwechsel und unterstützt das Immunsystem
  • Magnesium  unterstützt das Elektrolyt-Gleichgewicht und reduziert Antriebslosigkeit, Müdigkeit und Erschöpfung. Magnesium leistet auch einen wertvollen Beitrag für eine normale Muskelfunktion
  • Selen trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress vor freien Radikalen zu unterstützen und sorgt für ein starkes Immunsystem
  • Calcium unterstützt einen normalen Energiestoffwechsel und trägt zur normalen Knochengesundheit und Muskelfunktion bei
  • Kalium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei

Ideale Darreichungsformen:

Dies sind u.a. Magensaft-resistente, geschmacksneutrale Tabletten – leicht zu schlucken, verhindern unangenehmes Aufstoßen und Blähungen oder für alle, die nicht gerne Tabletten schlucken wollen oder können gibt es Nahrungsergänzung in praktischer Pulverform zum Einrühren.

Produkte für Ihre Säure-Basen-Haushalt...

Probase Tabletten

Kein Grund mehr, sauer zu sein. 

Burgerstein Probase Tabletten enthalten eine ausgewogene Kombination von Mineralstoffen (Kalzium, Magnesium, Kalium) und Spurenelementen (Zink, Mangan) in einer modernen Formulierung.

Das…

Probase Tabletten